WIESLOCH (hi) – Statt einer gemeinsamen, großen Abschlussfeier für alle Auszubildenden der Hubert-Sternberg-Schule gab es in diesem Jahr viele kleine: Die Abschlussklassen in jedem Ausbildungsberuf wurden zur Zeugnisausgabe einzeln in die Aula des Schulzentrums eingeladen, damit der im Hygienekonzept festgelegte Mindestabstand eingehalten werden konnte.

Und so fiel es fast nicht auf, dass in diesem Jahr eine sehr große Zahl an jungen Damen und Herren ihre schulische Laufbahn mit hervorragenden Ergebnissen abgeschlossen haben. 24 der 191 Prüflinge erhielten einen Preis für hervorragende Leistungen, acht erhielten ein Lob. Die drei Schulbesten waren dabei die Fachinformatiker für Systemintegration Tim Lulay (SAS Institute GmbH; Note 1,0) sowie Paul Viereckl (Uniklinikum Heidelberg; Note 1,1) und der Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Benjamin Hägenläuer (SAP SE; Note 1,1).

Schulleiter Klaus Heeger nahm die Maskenpflicht zum Anlass für seine Abschlussrede. Er merkte an, dass im Prinzip alle im Raum mit „Virenschutzprogrammen“ jeglicher Art vertraut seien. Neu sei jetzt nur, dass man nicht sich selbst, sondern andere schütze. „Mit der Maske übernehme ich Verantwortung für meine Mitmenschen“, so Heeger, und das gebe ein gutes Gefühl. Er hielt die Absolventen dazu an, Verantwortung in ihrem Alltag und in ihrer Umgebung zu übernehmen. Abteilungsleiter Jürgen Mertens hakte dort ein und stellte heraus, dass es in einer Zeit, in der „jedes Smartphone mehr Rechenleistung hat als Großrechner von früher“ und die sich mit hoher Geschwindigkeit verändert, gut ausgebildete junge Menschen braucht, die ihre Umgebung verantwortungsvoll mitgestalten.

Erstellt am 31.07.2020 von Barbara Hilber, Kategorie(n): Uncategorized