Letzte Beiträge

Was kommt nach dem Hauptschulabschluss? Viele Schülerinnen und Schüler entscheiden sich, noch nicht ins Berufsleben einzutreten, sondern weiterhin zur Schule zu gehen. Sie möchten einen mittleren Bildungsabschluss anstreben, um damit bessere Chancen auf einen Ausbildungsplatz zu haben.

Die Zweijährige Berufsfachschule bietet hierfür einen guten Weg, denn Schülerinnen und Schüler mit qualifiziertem Hauptschulabschluss (mit Englisch) erhalten in dieser Vollzeit-Schulart die Möglichkeit, neben einem mittleren Bildungsabschluss eine berufliche Grundbildung zu erwerben.

In einer gemeinsamen Veranstaltung informierten die drei Schulen des Berufsschulzentrums in Wiesloch über die angebotenen Fachrichtungen in dieser Vollzeit-Schulart.

An der Hubert-Sternberg-Schule wurden die Profilfächer Metalltechnik und Elektrotechnik präsentiert, die Johann-Philipp- Bronner-Schule stellte das kaufmännische Profil vor, die Schwerpunktfächer der Louise-Otto-Peters-Schule sind Hauswirtschaft, Gesundheit und Pflege.

In vielen informativen Gesprächen berieten die Lehrer über die Inhalte und Ziele der Zweijährigen Berufsfachschule, während Schülerinnen und Schüler von ihren Erfahrungen mit ihren Erfahrungen in dieser Schulart erzählten.

Von Schülern angefertigte Werkstücke aus dem Elektro- und Metallbereich luden am Stand der Hubert-Sternberg-Schule zum Anfassen und Ausprobieren ein und zeigten das hohe Potential der Kreativität in den Projekten. Lernende der Abschlussklasse informierten über die Fachrichtungen Elektrotechnik und Metalltechnik. Viele bunte Lichter blinkten, und ein großer Touchscreen bildete die Bestandteile eines mechanischen Projekts ab. Während in der Metalltechnik kleine mechanische Projekte erstellt werden, eine Tischuhr zum Beispiel, werden in der Elektrotechnik mit Widerständen, LEDs und Mikrocontrollern zum Beispiel Lauflichter und elektronische Würfel hergestellt. Dabei, so ist sich Fachlehrer Bernd Konrad sicher, sind Mädchen oft deutlich geschickter als Jungen.

Bereits im Eingangsbereich der Aula empfing die Gäste ein leckerer Duft nach frisch gebackenen Waffeln, die die Abteilung Hauswirtschaft der Louise-Otto-Peters-Schule an ihrem Stand für gesunde Ernährung anbot. Neben der 2BFH bietet die LOP auch eine Berufsfachschule mit Schwerpunkt Gesundheit und Pflege an.

Die Johan-Philipp-Bronner-Schule begeisterte ihre interessierten zukünftigen Schülerinnen und Schüler nicht nur mit der Aussicht auf eine Tablet-Klasse. Zum Spielen lud auch die alte Technik – eine mechanische Schreibmaschine und ein Telefon mit Wählscheibe – ein.

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler nutzen bereits an diesem Abend die Gelegenheit, sich für eine dieser Schularten anzumelden. Aufnahme-Voraussetzung ist ein abgeschlossener qualifizierter Hauptschulabschluss (mit Englisch). Weitere Informationen zu den Profilen und die Anmeldeunterlagen bekommt man auf der Homepage der jeweiligen Schule oder dort im Sekretariat. Anmeldeschluss ist der 1. März 2020.

Die Hubert-Sternberg-Schule bietet am Dienstag, 18.2.2020 von 14.00 Uhr – 17.00 Uhr Hilfestellung und Beratung bei der Anmeldung für die 2BFS, und die Online-Bewerbungsverfahren für das 2BKI und das TG an.

Erstellt am 13.02.2020 von Barbara Hilber, Kategorie(n): Uncategorized