Welche berufliche Laufbahn man nach der Schule einschlagen möchte, ist für Jugendliche oft eine schwere Entscheidung. Um den Schülerinnen und Schülern der Gemeinschaftsschulen in Wiesloch und Umgebung ein wenig Unterstützung bei dieser Entscheidung zu geben, bot das Berufsschulzentrum Wiesloch erstmals einen gemeinsamen Schnuppertag an für die Achtklässler der Gerbersruhschule Wiesloch, der Leimbachtalschule Dielheim, der Kraichgauschule Mühlhausen, der Geschwister-Scholl-Schule Leimen und der Parkringschule St. Leon-Rot. Dieser richtete sich an Schülerinnen und Schüler, die sich nach ihrem Hauptschulabschluss vorstellen können, auf einer zweijährigen Berufsfachschule in gewerblicher (HSS), kaufmännischer (JPB) oder pflegerischer Richtung (LOP) ihren Mittleren Bildungsabschluss zu erlangen oder eine einjährige Berufsfachschule zu besuchen.

Dabei wurde das breite Bildungsangebot mit Metalltechnik, Elektrotechnik, Fahrzeugtechnik, Körperpflege, Ernährung, Hauswirtschaft, Pflege sowie Betriebs- und Volkswirtschaft der drei beruflichen Schulen Wieslochs deutlich.

Die Schülerinnen und Schüler konnten in jeweils zwei verschiedene Profile nach Wahl hineinschnuppern und ihre Fähigkeiten ausprobieren. Angeleitet wurden sie dabei von Schülern und Lehrern des jeweiligen Bildungsgangs. In der Abteilung Körperpflege konnten an sechs Stationen die vielseitigen Elemente des Friseurberufs ausprobiert werden, unter anderem am Frisurencomputer oder beim Waschen und Stylen von Modellköpfen. In der Metallwerkstatt wurde eifrig gefeilt und gebohrt, um ein Geschicklichkeitsspiel zu bauen. In der Elektrowerkstatt wurde ein Smily gelötet und in der KFZ-Werkstatt wurde zum Beispiel die Beleuchtung von Fahrzeugen getestet und Räder gewechselt.

Auch die Johann-Philipp-Bronner-Schule und die Louise-Otto-Peters Schule boten ein Schnupper-Programm im kaufmännischen bzw. pflegerischen und ernährungs- und hauswirtschaftlichen Bereich an.

Die Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrer beurteilten diesen Schnuppertag sehr positiv – nicht nur das Ausprobieren-Können gefiel ihnen, sondern auch das Kennenlernen des Schulzentrums. Damit ließe sich manch ein Berufswunsch konkretisieren, so die Lehrkräfte, und die Distanz der Schüler an allgemeinbildenden Schulen zur „Berufswelt“ werde verringert.

Vor kurzem haben die oben genannten fünf Gemeinschaftsschulen sowie die Friedrich-Schiller-Schule Reilingen bereits eine Kooperationsvereinbarung mit den drei beruflichen Schulen abgeschlossen. Danach sind auch Schnuppertage für die gymnasiale Oberstufe sowie Schullaufbahnberatungen durch die beruflichen Schulen Wieslochs geplant.

Erstellt am 22.07.2019 von Barbara Hilber, Kategorie(n): Uncategorized