Letzte Beiträge

Am Samstag, den 13. April 2019, fand auf dem Gelände des Schulzentrums in Wiesloch eine großangelegte Übung des Katastrophenschutzes statt. Mit rund 500 Übungsbeteiligten war dies bisher die größte Übung dieser Art in Baden-Württemberg.

Anbei der Bericht aus der Wieslocher Woche vom 18.04.2019
Bericht Wieslocher Woche

Erstellt am 25.04.2019 von Holger Ruhl, Kategorie(n): Events


Elektronikwerkstatt und Metallwerkstatt: Einen Einblick in diese Werkstätten erhielten die 17 Mädchen der sechsten bis neunten Klasse, die am Girls‘ Day einen Vormittag in der Hubert-Sternberg-Schule verbrachten.

Nach einer kurzen gemeinsamen Einführung durften die in zwei Gruppen eingeteilten Schülerinnen in den jeweiligen Werkstätten eigene kleine Projekte durchführen.

Was ist eigentlich Elektronik? Und wie wird aus vielen winzigen Einzelteilen ein schönes Lauflicht? In der Elektronikwerkstatt begannen zunächst die älteren Schülerinnen, mit fachkundiger und geduldiger Hilfe einiger Schüler aus dem zweiten Jahr der Zweijährigen Berufsfachschule, ein Lauflicht mit bunten ultrahellen Leuchtdioden zu bauen, das sie stolz präsentierten.

Die jüngeren Schülerinnen starteten den Tag in der Metallwerkstatt. Ein grob zurecht geschnittener Metallblock musste gefeilt, mit 7 Bohrungen versehen und poliert werden, bis daraus ein Geduldspiel wurde. Auch hier wurden die Mädchen von einer Gruppe junger Herren aus der Berufsfachschule unterstützt. Die knifflige Aufgabe bestand darin, sechs große Nägel so zu positionieren, dass sie alle auf einem siebten, in dem Metall stehenden Nagel liegen konnten. Mit ein wenig Hilfe wurde diese Aufgabe schnell gemeistert.

Nach einer kurzen Pause wurden die Gruppen getauscht, sodass nun die Arbeit in der jeweils anderen Werkstatt ausprobiert werden konnte. Zwei schöne Werkstücke durften die Schülerinnen zur Erinnerung an diesen Girls‘ Day mit nach Hause nehmen.

Erstellt am 07.04.2019 von Barbara Hilber, Kategorie(n): Uncategorized


Wie sieht eine Gebäudeinstallation in Zukunft aus? Welche Trends gibt es derzeit, und in welche Richtungen könnten die Entwicklungen gehen? An fünf Tagen informierten auf der ISH, der weltgrößten Internationalen Fachausstellung für Sanitär- und Heizungstechnik in Frankfurt Expertinnen und Experten unter anderem über Zukunftsthemen der technischen Gebäudeausrüstung.

Die Schülerinnen und Schüler des Profils Umwelttechnik der Hubert-Sternberg-Schule durften sich auf der Messe einen Eindruck vom derzeitigen Stand der Gebäude- und Heizungstechnik verschaffen.

Im Unterricht hatten sich die Oberstufenschüler zuvor mit dem Energieverbrauch und der Energie-Einsparung in Häusern auseinandergesetzt, zum Beispiel mit der Brennstoffzelle als Heizung und mit Smarthomes und intelligenter Steuerungstechnik. Auf der Messe gab es diese technischen Entwicklungen nun „live“ zu sehen.

Am Stand der Firma Calvias, die sie auf die Messe eingeladen hatte, konnten die Schüler*innen VR- und AR-Brillen ausprobieren und deren Nutzen für die Arbeit in Gebäuden erfahren. Mit der VR-Brille konnte man einen virtuellen Rundgang durch ein Gebäude machen, die AR-Brille ermöglicht es, auf einer “normalen, leeren” Wand eine Sanitärinstallation erscheinen zu lassen.

Die Schüler*innen und die begleitenden Lehrer*innen waren von der Messe begeistert, auch wenn die Zeit viel zu knapp war, um alles zu sehen, was man sich vorgenommen hatte. Exkursionen wie diese öffnen den Blickwinkel der Teilnehmer und bringen neue Motivation, um sich im Unterricht dann weiterhin mit Zukunftstechniken im Sinne der Umwelt auseinander zu setzen.

Bei der Firma Calvias Gebäudetechnik, die die Schüler*innen auf die Messe eingeladen hatte, durften sie VR- und AR-Brillen ausprobieren. Mit der VR-Brille konnte man einen virtuellen Rundgang durch ein Gebäude machen, die AR-Brille ermöglichte es, auf einer "normalen, leeren" Wand eine Sanitärinstallation erscheinen zu lassen.

Erstellt am von Barbara Hilber, Kategorie(n): Uncategorized