Auch beim diesjährigen Tag der Berufe informierte die Hubert-Sternberg-Schule an ihrem Stand im Palatin wieder über Möglichkeiten der schulischen Weiterbildung nach dem Haupt- oder Realschulabschluss.

Im Fokus standen dabei die Einjährigen Berufsfachschulen für Körperpflege, Metalltechnik oder KFZ-Technik. Auch die Zweijährige Berufsfachschule für Elektro- oder Metalltechnik, das Zweijährige Berufskolleg für Informations- und Kommunikationstechnik sowie das Technische Gymnasium stellten sich vor.

Die einjährigen und zweijährigen Berufsfachschulen

Die Einjährigen Berufsfachschulen richten sich an Schüler*innen, die nach dem Haupt- oder mittleren Bildungsabschluss ein Jahr lang eine berufliche Grundbildung in der jeweiligen Fachrichtung erhalten möchten, bevor sie in eine Ausbildung gehen. Der Abschluss der Einjährigen Berufsfachschule wird in der Regel als erstes Ausbildungsjahr anerkannt.

Die Zweijährige Berufsfachschule bietet Hauptschüler*innen die Möglichkeit, in zwei Jahren einen mittleren Bildungsabschluss sowie Grundkenntnisse in der Elektro- oder Metalltechnik zu erhalten, die den Inhalten des ersten Ausbildungsjahres entsprechen.

Das Zweijährige Berufskolleg für Informations- und Kommunikationstechnik

Das Zweijährige Berufskolleg für Informations- und Kommunikationstechnik richtet sich an Schüler*innen mit mittlerem Bildungsabschluss. Der Lehrplan beinhaltet einen hohen Anteil an Praxisunterricht in der Elektrotechnik, Computertechnik und auch in der Lernfabrik Industrie 4.0. Mit Bestehen der Abschlussprüfung ist eine anerkannte Berufsausbildung zum Technischen Assistenten für Informations- und Kommunikationstechnik abgeschlossen. In einer Zusatzprüfung kann die Allgemeine Fachhochschulreife erworben werden.

Erstellt am 21.02.2019 von Barbara Hilber, Kategorie(n): Uncategorized