Letzte Beiträge

Den Finger am Puls der Zeit

Der technische Fortschritt ist unaufhaltsam. Auf diesen Trend reagierte die Hubert-Sternberg-Schule in Wiesloch schon vor einiger Zeit. Den Finger stets am Puls der Zeit, werden sowohl Lehrinhalte als auch -methoden zukunftsorientiert aktualisiert und modifiziert. Das Lehren und Lernen mit der Industrie 4.0 konnte dies erst kürzlich eindrucksvoll beweisen. Seit dem Beginn des Schuljahres 2017/18 leisten wir hinsichtlich der neuen Medien erneut Pionierarbeit: Die Rede ist vom Schulversuch „Tablets im Unterricht“, der bis dato im Technischen Gymnasium durchgeführt wird.

Lernen mit digitalen Medien

Ziel des Tableteinsatzes ist es, einen verantwortungsbewussten und reflektierten Umgang mit Medien zu fördern. Dies soll jedoch nicht durch trockene Informationsvorträge vermittelt werden. Vielmehr geschieht dies durch praxisnahen Bezug innerhalb der verschiedenen Fächer. Von der Literaturrecherche, über hilfreiche Apps, bis hin zum selbst erstellten Lernvideo bietet dieses neue Medium den Schülerinnen und Schülern grenzenlose Möglichkeiten. Teilweise können schwerwiegende Printmedien sogar durch digitale Versionen ersetzt werden, was den Lernenden wortwörtlich die Last von den  Schultern nimmt.

Gleiche Chancen für alle

Gute Hardware hat ihren Preis. Privat kommt vielleicht nicht jeder in den Genuss eines eigenen Gerätes. Der Lernmittelfreiheit in Baden-Württemberg sei Dank, müssen sich die Schüler/innen des Technischen Gymnasiums um diesen Aspekt nicht allzu viel Sorgen machen: Der Rhein-Neckar-Kreis sorgte dafür, dass jeder Schülerin und jedem Schüler ein eigenes Endgerät als Leihgabe zur Verfügung gestellt wird. Dieser Laptop-Tablet-Hybrid darf sogar mit nach Hause genommen werden, um ihn auch für Hausaufgaben und private Belange nutzen zu können. Im aktuellen Schuljahr wurde unsere neue Eingangsklasse erneut mit Geräten versorgt. Somit sind zurzeit rund 120 Schülerinnen und Schüler unseres Technischen Gymnasiums bestens ausgestattet.

 

Erstellt am 26.10.2018 von Stephan Howanietz, Kategorie(n): Events


Metallbau-Schüler der HSS helfen bei der Lösung der Abstell-Probleme

Hubert-Sternberg-Schule Die Hersteller

Weingummifahrräder als Dankeschön

Bislang sah der Abstellplatz für die Scooter der Frauenweiler Grundschüler morgens nach Unterrichtsbeginn eher chaotisch aus: die Tretroller der Schüler blieben an den dafür vorgesehenen Bügeln nicht stehen, und das Anschließen der schlanken Gefährte war auch schwierig. Der Schülerbeirat beklagte sich über diese Situation und wünschte sich eine geeignete Abstellmöglichkeit für die Scooter. Am 2. Oktober konnte die neue Abstellanlage für 28 Tretroller (Scooter) an der Grundschule Frauenweiler offiziell übergeben werden.

Die Lösungsidee für dieses Parkplatzproblem wurde an einer Schule in Schwetzingen abgeschaut. Auf Initiative des Verkehrsclub Deutschland (VCD) kümmerte sich Matthias Huber von der Hubert-Sternberg-Schule mit einer Schülergruppe um die Fertigung – als Übungsprojekt für eine Gruppe aus einheimischen und geflüchteten Metallbauschülern, inkl. Entwurf, Kalkulation und Prototypenbau. Der städtische Bauhof übernahm die Montage und die Bürgerstiftung Wiesloch die Finanzierung.

Bei der offiziellen Übergabe dankte Bürgermeister Sauer allen Beteiligten und betonte, wie wichtig eine derartige ehrenamtliche Zusammenarbeit gerade angesichts der leeren Stadtkasse sei. Schulrektorin Ester Kirsch berichtete von begeisterten Schülerinnen und Schülern, die sich mit ihren Mobilitätsproblemen ernst genommen fühlen. Auch Manfred Stindl vom VCD dankte allen Mitstreitern für die tolle Kooperation und hofft, dass das Ergebnis viele Nachahmer findet.

 

Erstellt am 14.10.2018 von Holger Ruhl, Kategorie(n): Events