Berufsinformation der Metall- und Elektroindustrie für Schülerinnen und Schüler der Hubert-Sternberg-Schule

 

Wiesloch (hi) – Ob ein Beruf in der Metall- oder Elektroindustrie das Richtige für sie ist, und welche spannenden Möglichkeiten sich in diesen Berufsfeldern bieten, konnten die Schülerinnen und Schüler vieler Schularten der Hubert-Sternberg-Schule in den drei Tagen vor den Osterferien ausprobieren. Zwei Trucks voller High-Tech sollten bei den Jugendlichen das Interesse an einem technischen Beruf wecken: Der M+E-Infotruck der Metall- und Elektroindustrie und der von der Baden-Württemberg-Stiftung, dem Arbeitgeberverband Südwestmetall und der Bundesagentur für Arbeit ausgestatteten „Discover-Industry“-Truck hatten an der Schule Station gemacht und luden zum Experimentieren ein.

An anschaulichen Experimentierstationen auf jeweils 80-100 Quadratmetern Ausstellungsfläche wurde für die Schülerinnen und Schüler die Faszination Technik und deren Einsatzmöglichkeiten in der Industrie greifbar und erlebbar. Die Schülerinnen und Schüler konnten mit einem 3D-Scanner ihre Mitschüler scannen, selber eine CNC-Maschine oder einen Roboterarm programmieren, im Windkanal die optimale Form einer Autokarosserie testen und vieles mehr. Begleitet wurden alle Exponate durch interaktive Aufgabenstellungen und Hintergrundinfos auf Tablets sowie durch sachkundige Erklärungen von jungen Wissenschaftlern, die die Trucks begleiten.

Den ersten der drei Tage zur Berufsinformation nutzen vier Firmen aus der Umgebung, um auf ihr Ausbildungsprogramm aufmerksam zu machen. Caterpillar Energy Solutions aus Mannheim, die Heidelberger Druckmaschinen AG aus Wiesloch, die St. Leoner SLR Gießerei sowie die Sinsheimer Firma Interroll Automation warben mit Informationsvorträgen und kleinen, berufstypischen praktischen Aufgaben, für eine Ausbildung oder ein duales Studium.

Erstellt am 09.04.2018 von Holger Ruhl, Kategorie(n): Events