Digital lernen – und sehr viel weniger Schulbücher herumtragen: dieser Wunsch vieler Schüler wird für die Eingangsklassen der Hubert-Sternberg-Schule nun zum Alltag.

Im Beisein von Dezernent Hans Werner vom Rhein-Neckar-Kreis, dem Vertreter des Schulträgers, haben vor den Herbstferien 59 Schülerinnen und Schüler ein Tablet erhalten, das einen Großteil der Unterrichtsmaterialien auf Papier ersetzen wird. Drei Jahre lang werden sie im Unterricht nun verstärkt mit digitalen Medien arbeiten.
Die Kosten für die Geräte, die an die Schüler verliehen werden, hat sich der Rhein-Neckar-Kreis mit dem Land Baden-Württemberg geteilt. Die Finanzierung der nötigen Infrastruktur und der Tablets für die Lehrkräfte hat der Landkreis komplett übernommen.
Um in allen Klassen- und Fachräumen mit den Tablets arbeiten zu können, haben die Netzwerk-Administratoren der Schule in Eigenleistung 20 WLAN Access Points eingerichtet und konfiguriert, die auf ein eigenes Netzwerk zugreifen. Es musste eine geeignete Kollaborationssoftware gefunden werden, die ein vernetztes Arbeiten an einzelnen Dokumenten ermöglicht, und in einem eigens dafür eingerichteten HSS-Store finden sich geeignete Apps für den Fachunterricht.
Die in dieser Jahrgangsstufe unterrichtenden Lehrkräfte haben sich zuvor in diversen Fortbildungen und Arbeitsgruppen damit auseinandergesetzt, wie diese Geräte sinnvoll in den Unterricht aller Fächer integriert werden können. Selbstverständlich haben alle Schülerinnen und Schüler eine intensive Einweisung in den Umgang mit dem neuen Arbeitsgerät erhalten. Damit steht einem regen Gebrauch der Tablets nun nichts mehr im Weg.

Erstellt am 17.11.2017 von Holger Ruhl, Kategorie(n): Events