Die Schüler des ersten sowie zweiten Lehrjahres und die Schüler der Einjährigen Berufsfachschule für Körperpflege der Hubert-Sternberg-Schule Wiesloch lernten Gewerkschaftsarbeit aus erster Hand kennen.

von Tanja Göhlich

„Wie du wirst Friseurin? Da verdient man doch nichts,“ so oder ähnlich sind nach Nadja Kürten, Gewerkschaftssekretärin bei verdi oft die Reaktionen, wenn junge Auszubildende von ihrer Ausbildung im Friseurbereich erzählen. 

Am Donnerstag, 29.06., gab es einmal einen anderen Gemeinschaftskundeunterricht für die Schüler. Nadja Kürten von verdi stellte ihre Arbeit vor und machte auf die besondere Situation der Friseure aufmerksam. Sie präsentierte die bundesweite Kampagne „Besser abschneiden“ und beantwortete die Fragen der Schüler professionell und gewissenhaft.

Mit anschaulichen Beispielen und kleinen Rollenspielen wurde den Schülern deutlich gemacht, was Tarifverhandlungen sind und wie sie geführt werden. All dies sind natürlich auch Inhalte des Lehrplans, aber wenn nicht die Fachlehrerin, sondern ein Profi dies vermittelt, ist der Zugang für die Schüler viel leichter, lebensnaher und nachhaltiger.

Ziel der Kampagne ist es, den Friseurberuf an sich wieder aufzuwerten und sich die Wichtigkeit dieser Dienstleistung bewusst zu machen. Nur wenn es faire Löhne und gute Arbeitsbedingungen gibt, kann hier, wie überall, auch gute Arbeit geleistet werden.

Erstellt am 30.06.2017 von Holger Ruhl, Kategorie(n): Events