Letzte Beiträge

Ein bekanntes Sprichwort sagt: „Was lange währt, wird endlich gut.“

Wir haben unsere Website umfassend überarbeitet. Neben den optischen und technischen Neuerungen gibt es außerdem neue Inhalte wie z.B. eine Galerie zum Stöbern durch Bildern oder die Möglichkeit mit der Suchmaschine von Aubi-Plus auf ganz einfache Art und Weise, freie Ausbildungsplätze, sowie Studienplätze für ein Duales Studium rund um Wiesloch zu finden.

An dieser Stelle möchte ich den Schülern Christian Greiner (2. Lehrjahr Anwendungsentwicklung) sowie Marc Brendel (3. Lehrjahr Systemintegration) für die tatkräftige Unterstützung danken.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern und schauen Sie doch bald wieder vorbei.

Im Namen der Hubert-Sternberg-Schule
Holger Ruhl

Erstellt am 14.02.2017 von Holger Ruhl, Kategorie(n): Events


INDUSTRIE TRIFFT SCHULE – KOOPERATIONSUNTERRICHT DER FIRMA SCHUNK

Auch wenn sich moderner Berufsschulunterricht immer an der betrieblichen Praxis orientiert, gab es am 06. Februar für die Berufsschüler des ersten Ausbildungsjahres in der Klasse der Industriemechaniker ein besonderes Highlight zum Abschluss des ersten Schulhalbjahres.

Durch eine schon mehrere Jahre bestehende Kooperation mit der Firma SCHUNK GmbH & Co. KG aus Lauffen am Neckar konnte in diesem Jahr erstmals ein direkter Unterricht für die Schülerinnen und Schüler der Klasse M1IM in der Werkstatt der Hubert-Sternberg-Schule (HSS) Wiesloch veranstaltet werden.

Ralf Linkert, selbst ehemaliger Schüler der HSS, Technischer Berater Spanntechnik im Außendienst der Firma Schunk brachte mit seinem Kollegen Franz Reinhardt und der Innendienst-Mitarbeiterin Franziska Geyer neben allem Fachwissen rund um das Thema „Spannen und Greifen von Werkstücken“ jede Menge Anschauungsmaterial mit in die Schule.

Der Technische Lehrer Frank Kleinbongardt hatte dazu an den Werkstattmaschinen der Schule verschiedene Zerspanungssituationen aufgebaut, so dass die Schülerinnen und Schüler die Produkte der Firma SCHUNK im direkten Einsatz erleben konnten. Der Theorie-Kollege Studienrat Stefan Treffinger bereitete das Gesehene und Erlebte im Zusammenhang mit dem Unterrichtsthema „Spannen von Werkstücken“ auf.

Für Schulleiter Oberstudiendirektor Jürgen Becker war der Termin ein voller Erfolg. „Einmal mehr“, so war von ihm zu hören, „kann die Hubert-Sternberg-Schule mit ihrer Top-Ausstattung zeigen, dass sie auf dem modernsten Stand industrieller Technik und Fertigung steht und dies so auch im Unterricht zeigt.“

Für die Schülerinnen und Schüler der Klasse M1IM war der etwas andere Unterricht – weit weg von bloßer Theorie im Klassenzimmer – eine gelungene Abwechslung. Hier waren Kommentare wie „sehr interressant“, „super anschaulich“ und „voll praxisorientiert“ zu vernehmen.

Zwei der Anschauungsspannmittel im Wert von über 800 € bleiben als gespendete Dauerleihgabe in den Räumen der Schule und stehen somit auch anderen Unterrichten zur Verfügung. Für die Schülerinnen und Schüler der M1IM geht der Kontakt zur Firma SCHUNK im Sommer weiter: dann steht ein Firmenbesuch und eine Besichtigung der Produktion auf dem Stundenplan.

Erstellt am von Holger Ruhl, Kategorie(n): Events


E-SMART FÜR DIE KFZ-ABTEILUNG DER HUBERT-STERNBERG-SCHULE

WIESLOCH (hi) - Wenn über den Verkehr der Zukunft gesprochen wird, nimmt das Thema emissionsfreie Mobilität einen zunehmend großen Raum ein. Auch im KFZ-Handwerk sind Elektrofahrzeuge mittlerweile ein zentrales Thema, dessen Bedeutung stetig steigt.

Damit die KFZ-Mechatroniker der Zukunft für diesen Arbeitsbereich gut gerüstet sind, hat die KFZ-Abteilung der Hubert-Sternberg-Schule einen E-Smart für den praktischen Kfz- Unterricht angeschafft.

So bringen wir unseren Berufsschülern das Thema Hochvolttechnik und die damit notwendige Arbeitssicherheit gezielt in der Ausbildung näher. Die Hochvolttechnik prägt zunehmend die Berufsbilder in der Automobilbranche“, betonte Fachlehrer Udo Vetter bei der Übergabe. „Instandhaltung, Reparaturen und Diagnoseaufgaben können weit besser durch ein Lernen im Arbeitsprozess während der Arbeit am Fahrzeug vermittelt werden“, ergänzt Udo Vetter.

Zwar stellen derzeit die E-Autos im Moment nur einen eher kleineren Teil der Aufträge in den Kfz-Werkstätten, doch wird das Wissen um den Umgang mit neuen Antriebstechnologien dazu beitragen, für die Kfz-Mechatroniker die Grundlagen für ein erfolgreiches Berufsleben zu legen.

Erstellt am von Holger Ruhl, Kategorie(n): Events


VORSTELLUNG DES TG UND DES 2BKI AN DER HUBERT-STERNBERG-SCHULE

Mittlere Reife – und dann? Was kommt danach? Der Übergang von der Realschule oder Werkrealschule auf eine weiterführende Schule eröffnet den Jugendlichen vielfältige Möglichkeiten.

Wie spannend diese Möglichkeiten sein können, und welche Besonderheiten sie bieten, zeigten das TG und das 2BKI bei der Nacht der weiterführenden Schulen im Schulzentrum Wiesloch. Experimentiertische zu den Profilfächern Umwelttechnik, Mechatronik und Informationstechnik luden zum Ausprobieren ein, und die Gäste konnten erkunden, was genau in diesen Fächern unterrichtet wird und welche Projekte im Praxisunterricht angeboten werden. Dabei gab es nicht nur eine Beratung durch die Lehrkräfte, sondern vor allem Informationen aus erster Hand von den Schülerinnen und Schülern des TG.

Des Weiteren zeigten die Lehrerinnen und Lehrer ein großes Angebot an Wahlfächern, zum Beispiel Literatur und Theater, verschiedene Computerkurse oder Global Studies.

Mit Begeisterung führten auch die Schülerinnen und Schüler des 2BKI den interessierten Jugendlichen und ihren Eltern ihre Projekte vor. Dabei sprang die spürbare Begeisterung der aktuellen Klasse über die Schulart schnell auf die Gäste über, und es wurde gemeinsam diskutiert, gespielt und ausprobiert. Die zweijährige, sehr praxisorientierte Schulart 2BKI zielt auf einen Abschluss als Technischer Assistent für Informations- und Kommunikationstechnik und bietet durch die Teilnahme an einer Zusatzprüfung die Möglichkeit zum Erwerb der Fachhochschulreife. Damit ist sie vor allem für Schüler mit mittlerem Bildungsabschluss, die sich ein Gymnasium nicht zutrauen, eine gute Alternative.

Wissenswertes und Hintergründe zu den verschiedenen Schularten und ihren Anforderungen und Abschlüssen gab es in Vorträgen der Abteilungsleiter und Beratungslehrer, und wer einmal „hinter die Kulissen blicken“ wollte, konnte sich bei einer Führung durch das Schulhaus die Unterrichts- und Fachräume ansehen.

Wie jedes Jahr nutzen auch diesmal zahlreiche Ehemalige die Nacht der weiterführenden Schulen als willkommene Gelegenheit, ihre früheren Klassenkameraden und Lehrkräfte wieder zu sehen, ein Schwätzchen zu halten, von ihren Erlebnissen und Ergebnissen zu berichten… und die Nacht der weiterführenden Schulen zu einem Event zu machen.

Erstellt am von Holger Ruhl, Kategorie(n): Events


„Überlebst du nur- oder wartest du noch?“ (Jes. 11,2)

unter diesem Motto traf sich am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien die gesamte Schulgemeinde der Hubert-Sternberg-Schule zum Gottesdienst in der gut besuchten und weihnachtlich geschmückten Dreifaltigkeitskirche.

Gemeinsam geleitet wurde der Gottesdienst durch unsere drei Religionslehrer (v.l.) Frank Kleinbongardt, Katrin Wellenreuther, und Javier Sosa y Fink und unseren Schülern.
Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst durch Organist Fabian Lehmann und Roman Fritsch, der mit weihnachtllichen Klängen auch zum mitsingen einlud.
Nachdenkliche Worte an die Schulgemeinde richteten Schüler vom Technischen Gymnasium.
Für alle Beteiligten, Mitwirkende und Besucher, war es eine schöne und treffende Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest und die Ferien.

Erstellt am von Holger Ruhl, Kategorie(n): Events